Navigation

Verhaltensökonom Richard Thaler erhält Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften 2017

Der Verhaltensökonom Richard Thaler erhält in diesem Jahr den Alfred-Nobel-Gedächtnispreis für Wirtschaftswissenschaften. Er wurde für seine Beiträge zur Verhaltensökonomik ausgezeichnet, bei denen es etwa um psychologische Faktoren geht, die hinter wirtschaftlichen Entscheidungen stehen. Der Professor von der Universität von Chicago sei ein „Pionier der Verhaltensökonomie“ und erhalte die Auszeichnung für seinen Beitrag zum Verständnis der Psychologie der Ökonomie, teilte die Jury mit. „Seine empirischen Befunde und theoretischen Einsichten waren maßgeblich für die Schaffung des neuen und schnell wachsenden Gebiets der Verhaltensökonomie, die einen tiefgehenden Einfluss auf viele Bereiche der wirtschaftlichen Forschung und Politik gehabt hat. Er hat gezeigt, dass begrenzte Rationalität, soziale Präferenzen und ein Mangel an Selbstbeherrschung systematisch die Entscheidungen Einzelner und auch Marktergebnisse beeinflussen. “ Preisträger Thaler selbst fasst die wichtigste Erkenntnis aus seiner Forschung mit den Worten zusammen: „Ökonomen sind menschlich, wirtschaftliche Modelle müssen das berücksichtigen.“